Wie funktioniert Umweltschutz im Netz? Social-Media-Analyse für einen Bürgerdialog

Wie funktioniert Umweltschutz im Netz? Social-Media-Analyse für einen Bürgerdialog

Twitter-Analyse

Leistungen:

  • Konzeption und Beratung
  • Analyse von verschiedenen sozialen Medien und Online-Foren
  • Auswertung und Dokumentation

 

AnsprechpartnerInnen:

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) plant einen neuen Schwerpunkt: das Umweltprogramm „Perspektive 2030“. Es soll die Umweltpolitik strategisch stärker als bisher mit gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und globalen Herausforderungen verknüpfen. Umweltaspekte sollen außerdem in der alltäglichen Lebenswelt der Bürgerinnen und Bürger greifbarer und attraktiver werden.
Daher beabsichtigte das BMUB, einen Bürgerdialog durchzuführen. Die Ergebnisse sollen zusammen mit den Empfehlungen von ExpertInnen und Verbänden zu der Entwicklung des Umweltprogrammes beitragen.

Online-Dialog und Bürgerräte ergänzen sich

Für den Bürgerdialog wurde ein wissenschaftlich konzipiertes Beteiligungskonzept erarbeitet, dessen Bestandteile unter anderem eine Serie von Bürgerräten im gesamten Bundesgebiet sowie ein Online-Dialog waren. Mit dem Online-Dialog war das Vorhaben verbunden, die Ergebnisse aus den vorangegangenen Bürgerräten durch die Beteiligung einer breiten Öffentlichkeit zu ergänzen, zu validieren und zu priorisieren.
Zur Bestimmung der Ausgangslage war es sowohl für den Bürgerdialog als auch für das Umweltprogramm im Ganzen wichtig zu wissen, welche Umweltthemen im Alltag der Öffentlichkeit wahrgenommen und diskutiert werden.

Social-Media-Analyse zeigt Themen

Dafür hat Zebralog eine Social-Media-Analyse durchgeführt. Facebook, Foren und Twitter wurden nach bestimmten Schlagwörtern durchsucht, um herauszufinden, welche Themen Widerhall finden, welche Plattformen dafür genutzt werden, welche Akteure sich an der Diskussion beteiligen und warum diese Themen diskutiert werden.
Die Analyse mündete in einer ersten Empfehlung für die Konzeption eines Online-Bürgerdialogverfahrens. Dazu wurde ein Ablaufplan einer möglichen Beteiligung erstellt und ein Zeitpunkt, sowie eine Gestaltung des Online-Dialoges innerhalb des Umweltprogramms „Perspektive 2030“ vorgeschlagen.