Heidelberg Windenergie: Wo sollen Windräder stehen?

Heidelberg Windenergie: Wo sollen Windräder stehen?

Dialogplattform:

www.heidelberg-windenergie.de

Leistungen:

  • Konzeption und Beratung
  • Design und technische Realisierung
  • Online-Moderation
  • Vor-Ort-Moderation der Ergebnisveranstaltung
  • Statistische und inhaltsanalytische Auswertung

 

Ansprechpartner:

„Wo dürfen Windräder in Heidelberg entstehen und wo nicht?“ Zu dieser Frage konnten Heidelbergerinnen und Heidelberger im Herbst 2015 auf der Dialogplattform www.heidelberg-windenergie.de ihre Meinung abgeben. Der Dialog bezieht sich konkret auf die Flächen, die im Rahmen der Flächennutzungsplanung durch den Nachbarschaftsverband (NV) Heidelberg-Mannheim als potentielle Flächen für Windkraftanlagen (WKAs) auf Heidelberger Gemarkung ausgewiesen wurden.

Die Einschätzungen der Stadt Heidelberg werden über eine Stellungnahme im Frühjahr 2016 in den Flächennutzungsplan einfließen.  Gemäß ihrer Leitlinien für mitgestaltende Bürgerbeteiligung koppelt die Stadt diese Stellungnahme an Hinweise und Meinungen ihrer Bürgerinnen und Bürger – und hat deshalb Zebralog mit der Konzeption, Umsetzung und Auswertung des Online-Dialogs beauftragt. Vom 15. Oktober bis zum 22. November 2015 waren die Heidelbergerinnen und Heidelberger aufgerufen, auf der Online-Plattform Hinweise abzugeben.

Sieben verschiedene Flächen im Heidelberger Stadtgebiet standen zur Diskussion. Die möglichen Flächen wurden auf einer interaktiven Karte visualisiert und konnten online in jeweils eigenen Dialogräumen diskutiert werden. Für jede Fläche existiert hinzukommend – auch nach Ende des Online-Dialogs als Dokumentationskanal - ein spezifischer Informationsbereich mit Fotomontagen, Hinweisen zur Größe, möglichen Eignung sowie Einfluss auf Umwelt, Wohnort, Kultur oder Naherholung. Die Vor- und Nachteile der Flächen konnten unter verschiedenen Blickwinkeln diskutiert werden: Wohnort und Lebensumfeld, Raum für Freizeit und Erholung, Landschaftsbild, Natur- und Artenschutz, Beitrag zur Energiewende und sonstige Blickwinkel.

In einer standortübergreifenden Diskussion argumentierten die Bürgerinnen und Bürger für oder wider Windkraft in Heidelberg sowie zum Online-Verfahren der Bürgerbeteiligung. 

Sämtliche Vorschläge und Kommentare wurden im Anschluss an die Beteiligung von Zebralog qualitativ und statistisch ausgewertet. Die Ergebnisveranstaltung wurde von Zebralog moderiert.