Standortsuche Neues Konferenzzentrum in Heidelberg

Standortsuche Neues Konferenzzentrum in Heidelberg

Online-Plattform:

Leistungen:

  • Beratung und Konzeption
  • Entwicklung und Design
  • Redaktion und Moderation
  • Quantitative Auswertung
  • Inhaltsanalytische qualitative Auswertung

Ansprechpartner:

 

Wo soll das neue Konferenzzentrum in Heidelberg gebaut werden? Und welche Kriterien sind wichtig bei der Auswahl des Standorts? Diese Fragen standen im Zentrum der Bürgerbeteiligung an der Standortsuche für ein neues Konferenzzentrum in Heidelberg. Hintergrund der Diskussion war eine im Jahr 2013 erfolgte Bedarfserhebung zur Klärung, ob Heidelberg ein neues Konferenzzentrum benötigt. Das Ergebnis: Heidelberg braucht ein Konferenzzentrum, das Veranstaltungen für bis zu 2.000 Personen stemmen kann. Damit kann sich Heidelberg national und international weiter profilieren.

Für das Beteiligungsverfahren zur Standortsuche hat die Stadt Heidelberg im Winter 2014 erstmalig eine zentrale Informations- und Beteiligungsplattform eingesetzt.

Im November und Dezember 2014 war die gesamte Stadtgesellschaft aufgerufen, sich an der Standortsuche und der Diskussion der Bewertungskriterien zu beteiligen. Ziel war es, aus Bürger- und Verwaltungssicht geeignete Standorte zu identifizieren, die dem Gemeinderat als Empfehlungen im Frühjahr 2015 vorgelegt werden können.

Zwischen dem 10. November und dem 22. Dezember 2014 wurden auf www.heidelberg-konferenzzentrum.de Standortvorschläge gesammelt und die Möglichkeit gegeben, Vor- und Nachteile der Standorte per Kommentarfunktion zu diskutieren. Bereits im laufenden Verfahren wurden die Vorschläge von der Fachverwaltung bewertet und die Bewertung online veröffentlicht.

Neben der kartenbasierten, standortbezogenen Diskussion wurden außerdem die von der Fachverwaltung aufgestellten Bewertungskriterien zur Diskussion gestellt.

Zudem konnten Heidelbergerinnen und Heidelberger sich über das Verfahren und die Bewertungskriterien der Fachverwaltung informieren.

Auf der Online-Plattform wurden außerdem alle vor Ort eingegangenen Hinweise zentral gebündelt. Vor Ort angebotene Beteiligungsmöglichkeiten waren eine Auftaktveranstaltung, ein Beteiligungsmobil, das in den verschiedenen Stadtteilen unterwegs war, und ein temporär eingerichtetes Bürgerbüro.

Sämtliche Vorschläge und Kommentare wurden im Anschluss an die Beteiligung qualitativ ausgewertet.

Die Online-Beteiligung wurde vom den Prozess begleitenden Koordinationsbeirat als großer Erfolg gewertet. Betont wurde insbesondere die differenzierte, reflektierte und lösungsorientierte Auseinandersetzung der Bürgerinnen und Bürger mit der Thematik. Durch das Beteiligungsverfahren wurde die Standortsuche zum Standgespräch, und zwar in konstruktiver Art und Weise. Fazit von Frank Zimmermann (Stadtverwaltung Heidelberg): „Die Mischung aus Formen der Beteiligung vor Ort und im Internet hat sehr gut funktioniert“. (Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung).