Stadt und Bürger im Dialog: frühzeitig und kontinuierlich

Stadt und Bürger im Dialog: frühzeitig und kontinuierlich

Leistungen:

  • Entwicklung der Dachmarke „Dresdner Debatte“
  • Konzeption
  • Durchführung
  • Moderation
  • Auswertung

Ansprechpartner:

Dialog-Plattform:

Die Dresdner Debatte bei Twitter:

Siehe auch:

Herausforderung:

In Dresden gibt es immer wieder kontroverse Diskussionen zur städtebaulichen und architektonischen Gestaltung der Stadt. Die bisher geführten Pro-Contra-Auseinandersetzungen wurden den komplexen Problemlagen selten gerecht und lieferten anstelle von Lösungsansätzen eher eine Verschärfung konträrer Positionen. Das Anliegen des Stadtplanungsamtes der Landeshauptstadt Dresden war es, Bürgerinnen und Bürger stärker und frühzeitig in kommunale Entscheidungen einzubeziehen.

Konzept:

An dieser Stelle setzt die Dresdner Debatte an – als langfristig angelegter öffentlicher Austausch zwischen Politik, Planung und Bevölkerung zu aktuellen Themen der Stadtentwicklung. Mit unserem Partner sally below cultural affairs hat Zebralog diese neue Form des offenen Dialogs entwickelt. Mit der Dresdner Debatte wurde ein Format der Bürgerbeteiligung konzipiert, die Stadtgesellschaft zielgruppengerecht anzusprechen und ein offenes Gespräch auf Augenhöhe zu führen.

Die Dresdner Debatte ist als kontinuierliche Reihe angelegt, die einzelnen Debatten selbst finden  in einem Zeitrahmen von je vier Wochen und vor weitergehenden Planungsschritten statt. Wesentliche Elemente der Dresdner Debatte sind die Diskussion auf einer eigens geschaffenen Online-Plattform, die Vor-Ort-Präsenz der Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes in einer signalroten Info-Box am Ort des Geschehens und Veranstaltungen.

 

 

Vorgehen

Im Vorfeld werden die Inhalte und Fragestellungen der Debatte für den moderierten Onlinedialog anschaulich aufbereitet. Alle zum Verständnis der Planungen notwendigen Materialien werden digitalisiert bzw. auf der Internetplattform aufbereitet und zusammengeführt. An diesem Prozess sind alle Abteilungen des Stadtplanungamtes, das Bürgermeisteramt und Akteure des entsprechendes Gebietes beteiligt.

In der aktiven Phase der Debatte können die Pläne des Stadtplanungsamtes und eigene Bürgervorschläge online diskutiert werden und zu den Öffnungszeiten die Infobox aufgesucht werden um mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung ins Gespräch zu kommen, Fragen zu den Planungen zu stellen und eigene Ideen zu erörtern.

Zum festen Bestandteil gehören ein Expertengespräch nach Ablauf von zwei Wochen unter Beteiligung von Stadträten und Verwaltung und eine Abschlussveranstaltung, in der die Ergebnissevorgestellt werden und eine Rückmeldung durch Politik und Verwaltung erhalten. In den weiteren Planungen werden die Ergebnisse aus der Dresdner Debatte berücksichtigt.

 

 

Fazit und Auszeichnung "Nachhaltiger Bürgerdialog"

Sowohl Online-Dialogformat als auch die Aktionen vor Ort sind von einem hohen Anspruch geprägt und werden mit viel Engagement des Stadtplanungsamtes und weiterer Akteure umgesetzt. Die Dresdner Debatte hat dem Thema Partizipation in der Stadtverwaltung ein noch größeres Gewicht verliehen.

Den Auftakt für die Dresdner Debatte bildete das Thema Neumarkt als identitätsstiftender Mittelpunkt der Stadt mit stadtweitem Interesse. Als zweites Thema wurde der Rahmenplan zur Entwicklung der Inneren Neustadt diskutiert. Weitere stadtweite Diskussionen sind geplant für 2013/ 2014.

Die Dresdner Debatte wurde 2012 im Rahmen des Kongresses "Perspektive Mitmachstaat" (15. Effizienter Staat) mit dem Sonderpreis "Nachhaltiger Bürgerdialog" ausgezeichnet. Die Jury stellte in diesem Zusammenhang fest:

Auf hervorragende Weise vereint das Projekt Beteiligung, Langfristigkeit und Nachhaltigkeit. Der Dialog mit Bürgern der Stadt Dresden geht über Online-Partizipation hinaus und bezieht weitere Instrumente der Offline-Beteiligung erfolgreich mit ein. Die Bandbreite der Beteiligungsmöglichkeiten, die Qualität und Quantität des Marketings und der Kommunikation, zeugen von großem Engagement der Stadt Dresden, mit seinen Bürgern langfristig und nachhaltig in stetigem Dialog zu bleiben.“

 

 

Mehr Informationen zu den bereits geführten Debatten finden Sie hier:

1. Dresdner Debatte zum Neumarkt

2. Dresdner Debatte zur Inneren Neustadt